Führungen in Menzingen

Wissen Sie warum es in Menzingen so viele Hügel gibt und warum auf vielen eine Linde gepflanzt ist? Wollen Sie mehr über die Besonderheiten des Wasserversorgungssystems in Menzingen erfahren oder wie sich das Gewerbe und das Dorf Menzingen im Verlaufe der vergangenen Jahrzehnte entwickelt hat? Oder wussten Sie, dass in Menzingen eine überdurchschnittliche Dichte an Bildungsstätten besteht?

Wenn nein? Dann buchen Sie doch eine der nachfolgenden thematischen Führungen und erleben Sie hautnah unsere interessante Gemeinde Menzingen. Melden Sie sich bei uns via Telefon 041 757 22 22 oder per Mail auf info(at)menzingen.ch und wir vermitteln Ihnen gerne die für die unten aufgeführten Themen zuständige Führungsperson, mit welcher Sie einen konkreten Termin und Details wie Dauer, Treffpunkt usw. direkt absprechen können. 

Bildungsweg Menzingen

Dauer: ca. 1.5 bis 2 Stunden
Kosten: 200.- für maximal 25 Personen

Menzingen weist eine aussergewöhnliche Dichte von Bildungsstätten auf, welche über das ganze Gemeindegebiet zerstreut zu finden sind. Entlang des 2020 eingeweihten Bildungsweg finden Sie auf dem sich auf den Dorfbereich konzentrierten Rundgang Grundinformationen zu den noch bestehenden Bildungsbauten. Auf der Führung erfahren Sie viele zusätzliche und fachkundige Hintergrundinformationen über die Bauten, die Geschichte der Bildungsstätte und vieles mehr. Natürlich werden auch persönliche Erfahrungen der Führungsperson in einzelnen Bildungsstätten und «Müsterli» von weiteren Personen nicht fehlen.

Bildungsweg Menzingen - Spezialführung «Frauen und Bildung»

Dauer: ca. 2 Stunden, 8 Stationen
Kosten: 200.- für maximal 25 Personen

Der Bildungsweg in Menzingen ist auch ein historischer Weg entlang der Frauenbildung, mit vielen Pionierstationen. Für die Mädchen- und Lehrerinnenbildung war Menzingen seit Mitte des 19. Jahrhunderts eine Schaltstelle. Die Schwestern des Heiligen Kreuzes im Institut Menzingen waren dafür ausschlaggebend: 6700 Frauen und ein Mann wurden mit dem Lehrdiplom ausgezeichnet. Die Geschichte der Mädchen- und Frauenbildung lässt sich auch an der Volksschule und anhand von Handwerk und Gewerbe spannend vor Ort veranschaulichen. Von der obligatorischen Schulpflicht in der Schweiz (für Buben) bis zur koedukativen Ausbildung von heute. Der Blick zurück zeigt einen Wandel im Rollenverständnis, stimmt nachdenklich und lädt auch zum Schmunzeln ein.

Wasserweg Menzingen

Dauer: ca. 3.5 Stunden (ganzer Rundgang)
Kosten: 200.- für maximal 25 Personen

Die Dorfgenossenschaft Menzingen versorgt die Haushaltungen im Siedlungsgebiet Menzingen, Edlibach und Teile von Finstersee. Dies bedingt unter anderem einige grössere und kleinere Quellfassungen, ein weitverzweigtes Leitungsnetz, Reservoire usw. Auf dem Wasserweg Menzingen erfahren Sie, welche Stationen das Wasser von der Fassung bis zum Wasserhahn durchläuft aber auch vieles über den Pioniergeist der Gründer und der weit über 125-jährigen Dorfgenossenschaft Menzingen. Der ganze Rundgang ist zudem eine schöne Wanderung durch die Hügellandschaft von Menzingen, die Strecke ist rund 12 km lang. Der Höhenunterschied vom tiefsten zum höchsten Objekt beträgt ca. 190 m.

Menzingen – ein Dorf verändert sich

Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 200.- für maximal 25 Personen

Auf einem Dorfrundgang erfahren Sie hautnah und im Vergleich mit alten Fotos wie sich das Dorf und schwergewichtig das Gewerbe in Menzingen entwickelt hat. Der Rundgang findet im Dorf Menzingen statt, führt aber auch in die neueren Quartiere wie Gutsch oder Stalden. Die vielfältigen „Architekturstile“ der vergangenen Jahrzehnte können bewundert werden. Viele Handwerksbetriebe sind in die Gewerbezone gezogen, im Dorfkern sind vor allem Dienstleistungsbetriebe geblieben. Veränderungen sind spürbar, so passte auch Menzingen sich immer der Zeit an. Die Mobilität, das Arbeits- und Freizeitverhalten aber auch die individuelle Lebensweise führen dazu, dass Gebäude verschwinden und neue entstehen.

Menzingen - von der Entstehung bis heute

Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 200.- für maximal 25 Personen

Das Gebiet von Menzingen und Umgebung wurde sehr stark vom Wirken der urzeitlichen Gletscher geformt und bis heute geprägt. Auf dieser Führung erfahren Sie vor Ort wie das Dorf entstanden und gewachsen ist. Seit 1479 ist Menzingen eine selbständige Pfarrei, deshalb wird auch die Pfarrkirche besichtigt. Der Rundgang führt vorbei an den Institutsbauten, welche das Dorfbild besonders prägen. Bei der Kantonsschule öffnet sich der Blick ins Mittelland und zum Hochmoor beim Egelsee. Dieses Hochmoor ist ein Überbleibsel eines Toteissees der letzten Eiszeit. Bei geologischen Bohrungen in diesem Gebiet wurde festgestellt, dass unsere Gegend rund 2000 Jahre vor Christus besiedelt wurde.

Sagenspaziergang im Menzinger Dorf

Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 350.- für maximal 25 Personen

Lassen Sie sich in das sagenumwobene Gemeindegebiet von Menzingen entführen. An ausgewählten Stationen hören Sie über alte Bräuche und Eigenheiten, verschwundene Wirtshäuser, der «Franzosenzeit», Sagen, Legenden und andere unglaubliche Geschichten. Vielen Sagen und Legenden ist der Aberglaube und der ausgeprägte starke Glaube der Menschen von damals präsent. Zahlreich sind die Rituale und Handlungen aus früheren Zeiten, die lustvoll in die Geschichten hineingeflochten werden. Diese werden humorvoll und mit einem Augenzwinkern in die Gegenwart gesetzt. So erfahren Sie von Geistern, Hexen und anderen sagenhaften Gestalten, bis das Fantastische von der Wirklichkeit nicht mehr zu unterscheiden ist. Mal heiter, mal gfürchig.

Organisatorisches

Zeitpunkt
Die Führungen können in Absprache mit der Führungsperson individuell gebucht werden.

Dauer
Siehe obige Zeitangaben. Der Umfang und die Länge der Führung kann tlw. auch individuell mit den Führungsperson abgesprochen werden.

Kosten
Siehe oben, Zahlung vor Ort

Personenanzahl                 
Ab 10 bis maximal 25 Personen

Versicherung
Ist Sache des/der Teilnehmers/Teilnehmerin

Quellennachweis
Folgt

Führung werden durchgeführt von

Othmar Trinkler ist in Menzingen aufgewachsen und lebt heute noch im Dorf Menzingen. Durch die vielen nebenberuflichen Tätigkeiten wie Feuerwehr, Bürgerrat etc. begann er sich früh für die Geschichte von Menzingen zu interessieren. „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten.“  Viele Veränderungen im Dorf hat er miterlebt und immer gern den Menschen zugehört, welche Geschichten über Menzingen erzählten. Daraus entstand die Motivation Interessierten das Dorf Menzingen mit den vielen markanten Gebäuden zu zeigen und etwas über die Geschichte zu erzählen.

Marianne Aepli ist Primarlehrerin und unterrichtet seit über 25 Jahren in Menzingen, wo sie auch das Lehrerinnenseminar besucht hat. Seit dem Studium in cultural&gender studies vor 15 Jahren liegt ein weiterer Arbeitsschwerpunkt in Projekten der Frauenbildung und der schulischen Buben- und Mädchenarbeit, sowie in der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen in der Thematik Geschlechterverhältnisse, Geschlechterbalance im Schulalltag.

Maria Greco ist in Zug geboren und in Baar wohnhaft. Sie ist professionelle Geschichtenerzählerin und Leseperformerin. Seit einigen Jahren hat sich Maria Greco dem zugerischen Sagengut verschrieben. Sie ist die Autorin des Zuger Sagenbuches «Zuger Sage – Sage, Legände und Gschichte us em Kanton Zug». Weitere Informationen zu Frau Maria Greco finden Sie unter www.mariagreco.ch.