Eröffnungsanlass vom 25. Juni 2014

Das Restaurant Gottschalkenberg sorgte für das leibliche Wohl der Gäste.

  

Der Klima-Rucksack enthält alles Nötige für einen Schulausflug auf den Klimaweg.

  

Die Pächter von Restaurant und Lagerhaus Regula und David Lercher mit Klimaweg-Projekleiterin Manja Van Wezemael

  

Peter Raimann ist Mitglied der Betriebsgruppe Gottschalkenberg und hat Manja Van Wezemael und ihr Team beim Entwickeln der Schulunterlagen unterstützt.

  

Energie- und Umweltdirektor Heinz Tännler erklärt, was der Kanton Zug in Sachen Klimaschutz unternimmt und weshalb der Klimaweg dazu gehört.

  

Energie- und Umweltdirektor Heinz Tännler findet, dass der Wandel zuerst in unseren Köpfen stattfinden muss

  

Rund zwanzig Vertreterinnen und Vertreter von Kanton, Gemeinden und Sponsoren feierten die Eröffnung des Klimaweges

  

Manja Van Wezemael erklärt, weshalb der Klimaweg weniger auf Fakten und Bedrohungen und stattdessen mehr auf Emotionen und Chancen fokussiert

  

  

Peter Raimann ist die treibende Kraft hinter dem 'Klimaweg für Schulen'

  

Mit David Lercher an seiner Seite lässt sich Peter Raimann auch von Sturm nicht aus der Ruhe bringen

  

Regierungsrat Heinz Tännler

  

Michaela Gasser von der Ernst Göhner Stiftung

   

Roman Staub, Gemeindepräsident der Standortgemeinde Menzingen

  

Smalltalk

  

Die Informationstafel beim Parkplatz muss noch montiert werden

  

Regierungsrat Heinz Tännler legt Hand an und montiert die Informationstafel auf dem Parkplatz

  

Die wichtigen Aufgaben gelingen am besten in Team-Arbeit; ganz besonders gut natürlich mit regierungsrätlicher Unterstützung

   

Und während die einen schrauben, schauen die anderen einfach zu...

  

Reger Verkehr im Labyrinth

  

Das Labyrinth hat mehr als 20 Meter Durchmesser. Der Gang in die Mitte braucht etwas Zeit

   

Station 7: Allee der Weisheiten

  

Station 8: Holzbeige mit Guckloch

  

Schon heute wäre es möglich, den ganzen Wärmebedarf des Kantons Zug aus erneuerbaren Energien zu decken

  

Je nachdem, auf welcher Seite man steht, ist der Blick durch die Holzbeige ein ganz anderer

   

Mauern müssen uns nicht aufhalten. Oft ist es möglich, uns einen Durchblick zu verschaffen. Sogar und insbesondere durch die Mauern in unseren Köpfen

  

Martin Kempf erklärt Manja Van Wezemael den Holzwärmeverbund von Menzingen. Etliche öffentliche Gebäude und Quartiere werden seit 2010 mit regionaler, klimaneutraler Energie versorgt.

  

Die zweite Informationstafel beim Stockerstein für alle, die den Klimaweg von Menzingen her betreten